Wohnung haben

Freitag, 08 Mai 2020

Wohnung haben

Wohnung haben

Was es heißt, eine Wohnung haben oder nicht haben, davon könnte so mancher Erstsemestler ein Lied singen. Und erst recht ein Ausländer oder Flüchtling! Auch Jesus war ein solcher, von Anfang an, man denke an die Krippe oder die Flucht nach Ägypten. Und als später ein Schriftgelehrter bei ihm in die Schule gehen wollte, warnte ihn Jesus: „Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des Himmels Nester; der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann“ (Mt 8,20).

 Doch irgendwo muss er gewohnt haben! Wohnung ist wichtig. Wohnung gehört zu den Grundrechten des Menschen. Und Wohnung tut gut: Ein Ort, wo ich leger die Füße hochlegen kann, das Makeup abnehmen und mich im Spiegel sehen kann wie ich wirklich bin, kein Lächeln mehr aufsetzen muss. Andererseits ist Wohnung wie ein Fußabdruck meiner Persönlichkeit: meine Bilder, mein Schreibtisch, meine Ordnung oder mein Chaos, sie zeigen, wer ich bin, erzählen auf einen Blick von meiner Einstellung zum Leben.

Vielleicht haben deshalb zwei junge Leute, die Jesus interessant fanden – einer von ihnen hieß Andreas – ihm als allererstes die Frage gestellt: „Rabbi – das heißt übersetzt: Meister –, wo wohnst du? Er sagte zu ihnen: Kommt und seht!“ Wenn er einmal sagte, keinen Ort zu haben, wo er sich bequem hinlegen könnte, dann wird das jetzt nicht gerade eine Suite gewesen sein. Eher ein Zelt, vielleicht etwas im Freien, zusammengeflochten aus Zweigen und Gras. Wir wissen es nicht. Jedenfalls waren die zwei Idealisten nicht enttäuscht, denn es heißt: „Da kamen sie mit und sahen, wo er wohnte, und blieben jenen Tag bei ihm“ (Joh 1,38f).

Warum bei einem Aussteiger bleiben? – Vielleicht hat er ihre Frage zum Anlass genommen und ihnen gezeigt, wie wichtig ihm das Wohnen doch war. Allerdings eben nicht die gemütliche Studentenbude. Sondern das, wovon er im Evangelium des 5. Ostersonntags spricht: „Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich! Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten?“ (Joh 14,1f)

Jesus weiß also: Wohnung haben oder nicht haben kann entscheidend sein. Junge Leute können überall gut schlafen. Doch auch sie machen die Erfahrung: Was nützt mir eine tolle WeGe, wenn ich dort menschlich keine Aufnahme finde? Und die Betuchten wissen es ebenso: Was nützt ein Bungalow oder die Villa am Meer, wenn es im Herzen zieht; wenn ich geistig umherirre nach Anerkennung, Beziehung und Liebe?

Du kannst dem materiell oder geistig Obdachlosen meistens nicht weit helfen. Aber dein interessiertes „Wo wohnst du innerlich“ oder, als Christ/in, „Komm und sieh …“ kann den anderen vielleicht für eine kurze Zeit (für „jenen Tag“ bei Jesus) aus der inneren Heimatlosigkeit herausführen.

 Pater J. Gregur