Was bleibt von Weihnachten?

Mittwoch, 05 Januar 2022

Was bleibt von Weihnachten?

Der Weihnachtsbaum nadelt – die Kerzen sind abgebrannt – Geschenkpapier landet in der Tonne.

 Was bleibt von Weihnachten?

Auch die Sterndeuter aus dem Osten werden bald auf einem anderen Weg in ihr Land heimziehen. Nur ihre Schätze werden sie zurücklassen für das Kind und seine Mutter. Die Schätze der Sterndeuter, auch für uns.  

Weihrauch! Es stinkt gewaltig auf diesem Planeten. Umweltverschmutzung nimmt uns die Luft zum Atmen. Hassreden und gehässige Drohungen stinken wie die Pest. Der Weihrauch ist ein Symbol der Reinigung. Er hüllt uns ein in den duftenden Mantel der Menschlichkeit und des Mitgefühls. So wie der Weihrauch von der Erde aufsteigt, verbindet er uns mit dem Göttlichen. Ein Zeichen der Anbetung. Der Weihrauch stärke unseren Glauben.

Myrrhe. Ein Kraut, das alles symbolisiert, was wir nur schwer zu verdauen ist und was uns sauer aufstößt. Ein Bitterkraut. Aber von heilsamer Wirkung. Das Kind in der Krippe ist gekommen, um unser Leben zu teilen, um die Sünde zu tilgen und für uns Leiden und Tod auf sich zu nehmen. Heilung und Heil wird uns geschenkt. Auferstehung ist uns verheißen. Die Myrrhe vermehre unsere Hoffnung.

Gold. Die Welt giert nach Gold. Geld regiert die Welt. Besitz und Macht entzweien Menschen und Völker und Religionen; führen zu Korruption, Kriegen und Gottvergessenheit. Das wahre Gold ist eine Währung des Herzens, stärkt die Bereitschaft zu teilen und weckt die Freude an der Gemeinschaft. Das wahre Gold entflamme unsere Liebe. 

Was bleibt von Weihnachten?

Mach es wie Gott

werde Mensch

P. Gerhard Eberts MSF