Ursprung alles Guten

Freitag, 03 Juni 2022

Ursprung alles Guten

Da führt eine Gruppe der KHG über Pfingsten eine Reise nach Kroatien durch. Alles soweit gut, bis Corona dann doch Einiges durcheinanderbringt. Als auch das verarbeitet wird, gibt einer der Kleinbusse unterwegs den Geist auf. Man sitzt in Österreich und überlegt wie weiter. Einer der Gastgeber in Kroatien ist bereit, den Weitertransport mit zu organisieren. Zum Glück ist das nicht nötig, das Auto wird noch rechtzeitig repariert. Aber der Geist der Hilfsbereitschaft über alle Grenzen hinweg macht dankbar und froh.

Es ist Pfingsten in der Kirche. Das Fest des Guten Geistes, der von Gott kommt. Er schwebte am Urbeginn über dem Chaos und ordnete das Universums zum Kosmos. Er durchdringt alles, und was es an Gutem in dieser Welt gibt, ist ein Nachwehen seines Hauches: In jeder Geste der Freundschaft, jedem Lächeln und Verzeihen, in kleiner und großer Zuneigung, überall ist Atem des Geistes Gottes mit drin. Ob man es weiß oder nicht.

Wir Christen wissen es, sollten es wissen. Und stehen dazu, ja wir künden freudig davon. Wenn andere meinen, es sei selbstverständlich, dass es Positives gibt, danken wir. Denn nichts ist selbstverständlich und schon gar nicht das Gute.

Der Heilige Geist teilt sich in vielfältiger Weise den Menschen mit. Am schönsten kommt er in der Liebe vor. Denn er ist Abstrahl der Liebe, die sich aus dem Wesen Gottes in die Schöpfung ergießt. Vor allem in die Gemeinschaft der Christengläubigen, der Gott-Begeisterten. Pfingsten ist der Geburtstag der Kirche, denn damals passierte es, dass fremde Menschen sich plötzlich als Geschwister erkannten, die Apostel sich wie Betrunkene in die Welt wagten, dass eine Begeisterung einsetzte, die Jahrhunderte durchweht und unendlich viel Gutes gebracht hat.

Wir haben allen Grund, uns zu freuen und uns gesegnete Pfingsten zu wünschen!

P. J. Gregur