Sein Joch ist sanft

Freitag, 03 Juli 2020

Sein Joch ist sanft

Hört euch zuerst diese Musik aus Händels „Messias“ an: His yoke is easy, his burthen is light (https://www.youtube.com/watch?v=Va2tVRUNXCk). Der Komponist wollte offenbar mit der Durchsichtigkeit der Stimmen und der scheinbaren Leichtigkeit der Komposition das Wort Jesu musikalisch ausmalen: „Sein Joch ist sanft, seine Last ist leicht“ (Evangelium vom Sonntag). Wer das Stück aber im Chor eventuell schon mal mitgesungen hat, wird bestätigen, dass das alles andere als leicht zu singen ist.

Wie in der Händels Musik, so steckt nicht nur in diesem Wort, sondern eigentlich im ganzen Leben Jesu eine unauflösbare Dialektik („Geheimnis des Glaubens“): Er ist Retter der Welt und stirbt selbst am Kreuz; er ist die Wahrheit und wird als Traditionsverdreher beschimpft; er ist die Liebe, und wird vom Hass niedergebeugt; er verspricht Erhörung und doch bleibt scheinbar alles beim Alten.

Sein Joch ist sanft? Das Christentum, vor allem das katholische, wird oft denunziert und abgelehnt, weil es angeblich den Menschen die Lasten auflegt, statt sie ihnen zu nehmen: Gebote und Verbote en masse.  Deshalb schmierte man vor Jahren an die Mauern: Jesus ja, Kirche nein. Aber Jesus ist kein süßer Heilsbringer. Sein Joch ist das Kreuz.

Das Kreuz soll leicht sein? – Hier wird es schwierig und keinem ist übelzunehmen, der es nicht nachvollziehen kann, besonders den Leidenden nicht. Aber es geht nicht um Kreuz, das Leiden an sich. Sondern wie ich mit dem Kreuz umgehe: Nicht abwerfen wollen, das geht sowieso meistens nicht. Annehmen heißt schon psychologisch die Devise. Der Clou des Christentum aber: sein Joch mit Christus tragen.

Ich habe einmal als Diakon in Augsburg Don Bosco einer Frau die Kommunion bringen sollen. Sie saß im Rollstuhl, beide Beine wurden ihr abgenommen. Ich hatte Angst, die Verbitterung vorzufinden. Es begegnete mir aber kein Elend, sondern eine gelassene, die Ruhe ausstrahlende, tief gläubige Christin. „Die Leute meinen, sie müssen mich trösten, wenn sie kommen. Am Schluss ist es umgekehrt: ich tröste sie.“ Diese Frau hatte es offenbar erfahren: His yoke is easy, his burthen is light (.

Vielleicht hörst du dir noch ein anderes Stück an, das um Gottvertrauen wirbt, den Choral bzw. das Gotteslob-Lied 416: „Was Gott tut, das ist wohlgetan, es bleibt gerecht sein Wille; wie er fängt seine Sachen an, will ich ihm halten stille. Er ist mein Gott, der in der Not mich wohl weiß zu erhalten; drum lass ich nur walten.“ Diesmal vom großen ‚Kollegen‘ Händels, von J. S. Bach: (https://www.youtube.com/watch?v=2PlHqNMssHI, GL 416). Denn "mehr als Worte sagt ein Lied."

 

P. J. Gregur