Der Priester

Donnerstag, 25 Juni 2020

Der Priester

Der 29. Juni, Hochfest Peter und Paul, oder drum herum, ist der traditionelle Tag der Priesterweihe. Am kommenden Sonntag (28. 6.) werden vier Kandidaten im Augsburger Dom zu Priestern geweiht.

Braucht es noch Priester? – Hängt davon ab, was man darunter versteht.

Wenn bei uns  daheim der Pfarrer zu Besuch kam, da machte die Oma in bäuerlicher Strenge mit uns Kindern kurzen Prozess: Die Hand küssen und raus! Damit wir bei den Gesprächen nicht stören. Und als ich vor einigen Jahren auf Griechenlandreise in einer Ikonenwerkstatt als Priester identifiziert wurde, stand der junge Künstler schweigend auf, ging in sein Depot und kam mit einer kleinen Marienikone zurück: Das ist für Sie. – Hat mich total berührt, vor allen Leuten so ausgezeichnet zu werden.

Was ist das Motiv für das uns fremde, archaische Hand-Küssen und Herausheben eines Priesters? Sicher nicht seine menschliche Qualität und seine Leistung. Es ist eher das Wort Jesu vom Sonntagsevangelium: „Wer euch aufnimmt, der nimmt mich auf, und wer mich aufnimmt, nimmt den auf, der mich gesandt hat. Wer einen Propheten aufnimmt, weil es ein Prophet ist, wird den Lohn eines Propheten erhalten.“ (Mt 10,40f)

Als der frühere Grazer Bischof Johann Weber nach dem Sinn des Zölibats gefragt wurde, meinte er ungefähr: Wegen der ‚Aufregung‘ der Auferstehung. Die Auferstehungsbotschaft sei so abenteuerlich, dass man die ‚Welt‘ vergessen und zum ‚Geistlichen‘ werden kann, zum Zeugen und zum Symbol für das, was unsere Vorstellungen übersteigt. Der Priester: kein Macher also, eher eine Schwellenexistenz, geweiht, um schon durch sein Dasein einen Spalt zum Himmel offen zu halten.

Allem Anschein zum Trotz wird es auch in Zukunft Symbolfiguren brauchen, Menschen, die in der Welt des Materiellen eher wenig einbringen, geistig/geistlich aber höchst Sinn-voll sind: die Künstler beispielsweise, die Philosophen, die Ordensleuzte und - sakramental - eben auch die Priester.

P. J. Gregur