Dreifaltigkeitssonntag

Freitag, 05 Juni 2020

Dreifaltigkeitssonntag

Eins plus Eins plus Eins ist Eins, so der letzte Woche verstorbene österreichische Theologe Philipp Harnoncourt. Ein mathematischer Nonsens. Aber es gibt mehr als Mathe, die Beziehung. Und da gelten andere Summen: Einheit der Familie, Vater, Mutter, Kind; dialektische Einheit, These, Antithese, Synthese; Einheit der Gemeinschaft: Ich, Du, Wir; göttliche Einheit: Vater, Sohn, Heiliger Geist.

Dreieinigkeit Gottes, einer der Haupteinwände gegen das Christentum. Verständlich, denn sie ist unverständlich: „Eher werde ich das Meer mit der Nussschale wegschöpfen als Du die Trinität begreifen“, sagte ein Kind zum verdutzten Philosophen Augustinus.

Wir verstehen die Trinität nicht, aber wir ahnen im Tiefsten, dass es so sein muss – weil Gott die Liebe ist. Es gibt keine selbstgenügsame Liebe. Die Liebe muss sich mitteilen (Vater), sonst ist sie keine. Dazu braucht sie ein antwortendes Gegenüber (Sohn), sonst ginge sie ins Leere. Das göttliche Hin- und Zurücklieben ist unermesslich und unvergänglich, es wird selbst substantiell (Heiliger Geist).

So ist Gott der dreieine das Urmuster allen Liebens. Was Wunder, wenn die Liebe ein ewiges Thema bleibt, zigtausend Mal besungen und doch nie ausgelotet. Dass sie aber das Wichtigste ist, diese Ahnung treibt uns nicht nur in der Musik um. Und das wird so bleiben bis wir die anschauende Gewissheit haben – im Himmel.

Das kommende Dreifaltigkeitsfest: ein Fest der Beziehung und Liebe.

P. J. Gregur