Christkönig – Macht der Wahrheit

Freitag, 19 November 2021

Christkönig – Macht der Wahrheit

Am kommenden Sonntag feiern die Katholiken das Christkönigsfest.

Könige haben Macht. Heute ist es uncool, die Macht groß herauszuhängen. Man wird sich aber nichts vormachen. Es muss nicht immer so deutlich sein: „Du Opfer!“ Die  Überlegenheit hat auch andere Formen. Selbstbewusstsein macht Eindruck, Attraktivität und gutes Aussehen verschaffen An-sehen und schmeichelnde Unterwerfung. Aus gutem Haus zu stammen, schadet bestimmt nicht. Eloquent, witzig und schnell im Kopf, bringt Vorteile. Gut Vernetzte profitieren von der Macht der Mächtigen. Begabung und Wissen führen geradewegs zur Macht, von Geld gar nicht zu reden. Auch die falsche Bescheidenheit ist nichts anderes als Machtsuche, durch die Hintertür. Nein, Macht gehört zum Leben und wird angestrebt, so oder so. Es kommt nur darauf an, wer sie hat und wie sie ausgeübt wird.

„Bist du König“ fragt Pilatus breitbeinig den ihm auf Gedeih und Verderb ausgelieferten Jesus. Und wundert sich über die Antwort: „Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege.“ Was für eine lächerliche Verknüpfung: Königtum und Wahrheit! Wann war Politik schon wahrhaftig?

Die Unlogik dieser Verbindung bei Jesus – Macht versus Wahrheit – mag ein Hinweis sein auf die Beschaffenheit der legitimen Macht: Authentisch, nicht aufgesetzt; gegeben, nicht ergattert; gewachsen, nicht gekauft; Vollmacht, nicht Bemächtigung. Vor allem bescheiden, weil verdankt: „Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben gegeben wäre“ hält Jesus seinem Richter vor.

Bist du also jugendlich attraktiv, freu dich darüber aber bilde dir nichts ein; verschafft dir dein Herkommen Vorteile – sei dankbar; bist du talentiert – super; kannst du auf vieles blicken, blicke nicht herab. Denn: „Was hast du, das du nicht empfangen hättest?“ (1Kor 4,7).

Dass wir mit unserem Wer- und Sosein Gott-gegebene sind, wissen alle religiös ‚musikalischen‘ Menschen. Dass wir aber von ihm geliebt und so zur Liebe ermächtigt sind, für diese Wahrheit steht Jesus vor der säkularen Machteinbildung nackt, ohnmächtig und zugleich souverän da. Denn die Gewissheit, im Allmächtigen verdankt zu sein, macht ihn innerlich frei. Diese Wahrheit schützt auch seine Jünger und Jüngerinnen vor Machtergreifung welcher Art auch immer.

Gesegnetes Christkönigsfest!

P. J. Gregur